Macht berühmt.
Die PR-Agentur
in Salzburg und Wien

Menü
gustav 500

Karin Hintermair (links) und Constanze Culen mit Gustav. Der English Setter stand Pate für den Firmennamen. (Bildrechte: Gustav GbR, Druckauflösung auf Anfrage)

"Home Staging" von Gustav setzt Immobilien in Szene

Goldegg. Besenrein und frisch ausgemalt – das hat lange Zeit genügt, um Wohnungen oder Büros rasch und zu einem guten Preis vermieten oder verkaufen zu können. Heute erwarten Interessenten aber mehr: Sie wollen bei der Besichtigung eine Vorstellung davon erhalten, wie das Objekt im eingerichteten Zustand aussieht. "Home Staging" heißt die Methode, die zwei Salzburger Jungunternehmerinnen auf den Plan zur Gründung ihrer eigenen Firma gerufen hat.

Beim Home Staging werden Immobilien zur Verkaufsförderung gekonnt von Profis in Szene gesetzt. Die Oberndorferin Karin Hintermair (37) und die Goldeggerin Constanze Culen (36) haben sich während ihrer Tätigkeit für ein schwedisches Einrichtungshaus kennengelernt. Bei einem Aufenthalt in Stockholm ist dann die Idee für die Selbständigkeit entstanden. "Ich habe mir etliche freie Wohnungen angeschaut und festgestellt, dass alle 'gestagt' worden sind", erzählt Constanze Culen. "Da habe ich mir gedacht: Das ist genau meins."

Zurück in Salzburg konnte sie Karin Hintermair schnell für die Idee begeistern. Im letzten Jahr haben die beiden ihren Job bei der schwedischen Einrichtungskette an den Nagel gehängt und die Ausbildung zum "Home Staging Professional" in Wiesbaden absolviert. Heuer hat das dynamische Duo mit der Gustav GbR ihr gemeinsames Unternehmen aus der Taufe gehoben. Für den Firmenname stand der Hund Gustav von Constanze Culen Pate – der English Setter dient den Jungunternehmerinnen auch als Maskottchen.

Full Service und De-Personalisierung

Die Gustav GbR bietet ihren Kunden ein Rundum-Paket, damit das Objekt möglichst rasch den Mieter oder Eigentümer wechselt. "Wir entrümpeln, reinigen und inszenieren die Immobilie durch den gezielten Einsatz von Möbeln, Farbe und Licht sowie der richtigen Wand- und Fußbodengestaltung", erklärt Constanze Culen. "Außerdem erhalten unsere Kunden auf Wunsch perfekt gestaltete Verkaufsunterlagen und professionelle Fotografie." Die gebürtige Niederösterreicherin weiß, worauf es am Immobilienmarkt ankommt: Sie hat einige Semester Architektur studiert und etliche Jahre als Werberin und Fotografin gearbeitet.

Ein ganz wichtiges Verfahren beim Home Staging ist die sogenannte "De-Personalisierung" eines Objekts. "Hinter dem etwas unschönen Fachbegriff verbirgt sich die Notwendigkeit, nicht geschmackssichere Einrichtungsgegenstände oder dominante Möbel der bisherigen Bewohner zu entfernen", erläutert Karin Hintermair. "Erst dadurch kann eine Immobilie einer möglichst breiten Zielgruppe gefallen. Schließlich müssen Interessenten bei der Erstbesichtigung Gefallen an der Immobilie finden. Für den ersten Eindruck gibt es einfach keine zweite Chance."

Große Nachfrage bei Büroimmobilien und Hotellerie

Große Nachfrage nach Home Staging kommt laut Culen und Hintermair derzeit vor allem aus dem Bereich Büroimmobilien. "Während der Wohnungsmarkt in Salzburg eher überhitzt ist, stehen sehr viele Gewerbeflächen leer", meint Hintermair. "Mit nur wenigen Handgriffen können wir hier sehr schnell verkaufsunterstützenden Maßnahmen bieten." Auch die Hotellerie sei bereits auf den Geschmack gekommen. So hat Gustav zuletzt einige in die Jahre gekommene Fremdenzimmer "aufgemöbelt" und für die Sommersaison optimiert.

Home Staging stammt ursprünglich aus den USA. Die Methode wurde 1972 von US-Amerikanerin Barb Schwarz erfunden. Umfragen unter US-Immobilienmaklern haben ergeben, dass durch Home Staging eine deutliche Verkürzung der Verkaufszeit sowie ein um bis zu 15 Prozent höherer Verkaufspreis erreicht werden kann.

Ähnliche Erfahrungen gibt es mittlerweile auch aus Deutschland: Laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR) finden zwischen 80 und 90 Prozent aller Immobilien, die durch Home Staging optimiert wurden, binnen drei Monaten einen neuen Eigentümer. Der Verkaufspreis lag dabei um bis zu 15 Prozent höher als bei nicht "gestagten" Vergleichsobjekten.

Rückfragehinweis

Constanze Culen
Tel.: 0664 452 76 80
E-Mail: stanzi@gustav.co.at

Karin Hintermair
Tel.: 0660 473 71 38
E-Mail: karin@gustav.co.at

Martin Sturmer am 01.08.2016 | Tags: , , , , ,

gustav franking 500

Vorher und nachher: Beim Home Staging reichen oft wenige Handgriffe, um einer in die Jahre gekommenen Immobilie neues Leben einzuhauchen: Hier ein Fremdenzimmer aus den 1970er-Jahren, das Gustav "gestagt" wurde. (Bildrechte: Gustav GbR, Druckauflösung auf Anfrage)